Nicht-Allergene Handschuhe für Reinigungspersonal

Seit Latex-Haushaltshandschuhe bei Dienstleistern (sowie in Supermärkten bzw. Drogeriemärkten) verfügbar sind, werden sie u. a. durch Reinigungskräfte bei Reinigungsarbeiten zum Schutz der Hände verwendet. Das gilt für professionelles Reinigungspersonal der Dienstleister als auch für Arbeiten im Haushalt.

Nicht-allergene Handschuhe

Die Handschuhe gehören meist in die Kategorie 1 und am auffälligsten ist ihr hoher Tragekomfort und ihr niedriger Preis. Die große Rage um die Allergieproblematik ist zwar inzwischen stark abgeebbt (vor allem im Bereich der medizinischen Handschuhe), auch auf Grund des Einsatzes von Schutzhandschuhen aus anderen Materialien als Naturlatex. Jedoch besteht das Problem in gewissem Maße immer noch, und hat sich aus Unkenntnis teilweise in andere Bereiche verlagert, z. B. die Reinigungsbranche. Die Industrie hat in der Zwischenzeit Mehrweghandschuhe auf den Markt gebracht, welche das Problem der Latexallergie für den Handschuhträger nicht haben. Sie enthalten keinen Naturlatex. Sowohl Berufsgenossenschaften als auch der Bundesverband Handschutz haben auf diese Alternativen (z. B. Nitrilhandschuhe oder Vinylhandschuhe) verwiesen. Handschuhnutzer kommen trotzdem gern auf Handschuhe aus Naturlatex zurück wegen deren einzigartigen Elastizitätseigenschaften und Fingerfertigkeit (dexterity).

Naturlatexallergien sind irreversibel

Naturlatexallergien sind irreversibel und unheilbar, daher müssen Gegenmaßnahmen darauf abzielen, von Anfang an ihre Entstehung zu verhindern. Eine Sensibilisierung durch die in Latexhandschuhen enthaltene Allergene erfolgt nämlich zunächst unbemerkt und schleichend, jedoch bereits unmittelbar nach dem Erstkontakt mit dem Allergen. Hierbei kann eine Prädisposition des Trägers (die man ja im Voraus nicht kennt) für die Auslösung einer Latexallergie entscheidend sein. Der krankheitsbedingte Ausfall des Personals kann für den Dienstleister eine langfristig teure Angelegenheit werden.

Folgende Alternativen sind aus Sicht des Arbeitsschutzes für den Anwender interessant:

Nitrilhandschuhe velourisiert. Sie werden verwendet, wenn es sowohl auf gute Chemikalienbeständigkeit als auch auf gute mechanische Eigenschaften ankommt. Die Feinfühligkeit (dexterity) und Elastizität ist Handschuhen auf Basis von Naturlatex unterlegen. Sobald die Arbeiten sich vor allem auf den industriellen Reinigungsbereich richten, ist das eine seit vielen Jahren bewährte Lösung. Hier sind beispielhaft zu nennen die Solvex-Typen von Ansell, Nitrix von Allprotecund viele andere.

Gewebegestützte Nitrilhandschuhe sind auf Grund des Trägermaterials nochmals robuster und sind für grobe Reinigungsarbeiten bestens geeignet. Ein gutes Beispiel für diesen Handschuhtyp ist der Nitri-Knit NK 803 von Honeywell. Solche gewebegestützten Handschuhe sind allerdings hochpreisiger.
Reine Neoprenehandschuhe (z. B. Allprotec Neoprotec) sind hervorragend beständig gegen viele Chemikalien, allerdings haben sie Grenzen, was ihre mechanischen Eigenschaften (und den höheren Preis) betrifft.

Vinyl-Handschuhe als Altenative

Seitdem jahrelang gut eingeführte Vinyl-Handschuhe wie Semperstar und Sempersoft nicht mehr verfügbar sind, kann der Handschuh Bingold Vinyl (ebenso wie Semperstar und Sempersoft) als nicht-allergischer, weicher Handschuh diese Lücke teilweise füllen. Parallel gibt es unter der Marke Allprotec den Handschuh Protexi Cleaner Plus. Dieser ist insbesondere für die Reinigungsindustrie entwickelt worden auf Basis einer speziellen Nitrilmischung (ist also kein Vinylhandschuh). Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass die Gebrauchseigenschaften denen von Vinylhandschuhen sehr ähneln (sehr angenehm weich, hervorragende Fingerfertigkeit und Tragekomfort). Weiterhin enthält er keinerlei Weichmacher (Phthalate), wodurch die früher häufig kritisierte Diskussion um den Weichmachergehalt gar nicht erst aufkommt.
Alle Hersteller entwickeln ihre Produkte weiter, wobei die Grundanforderungen (es muss ein Kat. 3-Handschuh sein) immer gewährleistet sind. Ebenso haben die Hersteller beachtet, dass der Anwender der geeigneten Handschuhe nicht vom Regen in die Traufe kommt, indem z. B. die Vermeidung der Gefährdung durch eine Latexallergie des Typs 1 durch die Gefährdung durch eine Typ 4-Allergie aufgehoben wird!

Wichtig ist immer ein fachkundige Beratung, welcher Handschuh bei den jeweiligen Reinigungsarbeiten eingesetzt werden soll (Stichwort: Chemikalienbeständigkeit). Die Schutzprofis werden auch in Zukunft weitere Informationen zu persönlichen Schutzausrüstungen und die Vermeidung von Allergien veröffentlichen.