Wie sieht der moderne Schutzhandschuh aus?

Modern und innovativ, dass sind Schutzhandschuhe heute. Es gibt für viele Einsatzzwecke, u.a. gegen mechanische und chemische Risiken, den passenden Schutzhandschuh. Es besteht eine ständige Weiterentwickelung und es gibt immer neue Innovationen wodurch Handschuhe besser schützen, bequemer sind und wirtschaftlich interessanter werden.

ESD-Handschuhe mit Spezialfasern

Montagehandschuhe auf Basis von synthetischen Materialien können sich elektrisch aufladen. Hierdurch kann es unter Umständen zu einer sichtbaren oder unsichtbaren elektrischen Entladung kommen. Bei ESD-Handschuhen ist es die Besonderheit, dass eine elektrische Aufladung des Handschuhs abgeleitet werden kann (eine zusätzliche Eigenschaft). Hierzu wird bei der Herstellung eines ESD-Handschuhs ein ableitfähiges Material als Spezialfaser z. B. Graphit, Carbon oder Kupfer eingearbeitet. In sensitiven Bereichen in der Elektronik-Industrie ist die Ableitung von Ladung zum Produktschutz wichtig. Diese Besonderheit des Handschuhs sichert damit die Unversehrtheit des Objekts. Funkenüberschlag wird verhindert, falls der Anwender (auch eventuell durch zusätzliche Maßnahmen) die Erdungskette sicherstellt.
Die für Sicherheitsschuhe und Berufsbekleidung gültige Norm DIN EN 613405-1 lässt sich nicht auf Schutzhandschuhe anwenden, somit auch keine normbasierte Kennzeichnung für ESD-Handschuhe. Wenn ein Handschuh mit dem ESD-Zeichen versehen ist, wurde dieser nach der DIN EN 16350:2014 getestet und daher kann dieser ohne Bedenken in Bereichen eingesetzt werden, wo ESD-Produktschutz gefordert wird.

Innovative Touchscreen-Schutzhandschuhe

Touchscreen-Handschuhe gewinnen immer mehr ihre Existenzberechtigung durch die weite Verbreitung von Tabletts und Smartphones in betrieblichen Abläufen. Die Schutzhandschuhe selbst schützen die Hände vor Verletzungen und Kälte wie ein „normaler“ Kategorie 2-Handschuh und erlauben es zusätzlich, ein Smartphone oder ein Tablett zu bedienen, ohne den Handschuh auszuziehen. Die meisten Touchscreens arbeiten auf kapazitiver Basis.
Kapazitive Touchscreens haben auf der Oberfläche eine dünne, elektrisch leitfähige Metalloxidschicht. Berührt man mit einem Finger den Touchscreen, so ändert sich die Ladung an der Berührungsstelle. Hierdurch wird der Prozessor angesprochen und gibt den Befehl weiter. Trägt man jedoch Schutzhandschuhe, so sind die Finger auf Grund der Isolierung nicht in der Lage, den Befehl zu übertragen. Bei Touchscreen-Handschuhen dagegen ist elektrisch leitendes Material (z. B. dünne Metallfäden) in die Fingerkuppen eingearbeitet, welches es ermöglicht, den elektrischen Impuls zu übertragen. Die Bedienung des Gerätes ist infolgedessen problemlos möglich.

Schutzhandschuhe mit Nano-Technologie

Der Hersteller Portwest hat zwei innovative Schutzhandschuhe im Sortiment, welche mit einer Nano-Technologie ausgestattet sind. Durch diese revolutionäre Beschichtung sind die Handschuhe extrem wasser- und ölabweisend. Der Handschuhträger ist somit komplett geschützt vor Wasser, Öl und anderen Flüssigkeiten (die Handschuhe sind jedoch keine Chemikalienschutzhandschuhe). In der PW Nano 6000 Reihe gibt es einen Winterhandschuh mit einer doppelte Zwischenlage welche ebenfalls vor Hitze schützt und einen Feinstrickhandschuh mit einer hohen Abriebfestigkeit für den Einsatz in vielen verschiedenen Branchen.

„Intelligente Handschuhe“

Dies ist eine Zukunftstechnologie, eine „digitale“ Entwicklung für die Produktion, die über den Einsatz von Tabletts und Smartphones weit hinausgeht. Hierbei wird ein Handschuh mit einem digitalen Scanner kombiniert. Dieser Scanner kann z. B. Barcodes lesen, kann kontrollieren, ob ein Arbeitsschritt korrekt ausgeführt wurde und dem Montagearbeiter hierüber ein Feedback geben. Inwieweit diese neue Technologie eine Zukunft hat, wird die Entwicklung der Produktionstechnologie zeigen. Solche intelligenten Handschuhe würden wieder verschwinden, sobald die Produktionstechnologie selbst die o. g. Produktionsschritte integriert und hierdurch die mechanische Tätigkeit des Arbeiters durch den Einsatz von Robotern überflüssig macht.