­čĺą Da spr├╝hen die Funken ­čĺą Was muss moderne Schwei├čerschutzbekleidung leisten?

­čĺą Schutzbekleidung f├╝r Schwei├čen und verwandte Verfahren ­čĺą (ISO 11611:2015); Deutsche Fassung EN ISO 11611:2015

Schutzbekleidung ist Vorschrift beim Schwei├čen und jedem verwandten Verfahren. Unter der EN ISO 11611:2015 sind die grundlegenden Schutzanforderungen zusammengefasst und haben die alte Norm EN 470-1 abgel├Âst. Schwei├čerbekleidung hat 2 Leistungsklassen. Schutzklasse 1 und Schutzklasse 2. Die Schutzklasse 2 entspricht der h├Âheren Leistungsstufe.

1. Schutzprofi-Tipp zur Schwei├čerschutzbekleidung ­čĺą

Der Schutz der Atemwege, F├╝├če, H├Ąnde, Gesicht und auch der Augen wird in dieser Richtlinie nicht ber├╝cksichtigt. Die Schwei├čerbekleidung allein reicht zum Schutz des Mitarbeiter jedoch nicht aus.

Wovor sch├╝tzt Schwei├čerbekleidung? ­čĺą

  • Thermischer Strahlung (ISO 6942)
  • Kleinsten, fl├╝ssigen Metallspritzern (ISO 9150)
  • Kurzzeitigen Kontakt mit Feuer (ISO 15025)
  • Stromschl├Ągen (begrenzt) (ISO 1149-2)

2. Schutzprofi-Tipp zur Schwei├čerbekleidung ­čĺą

Schwei├čerschutzbekleidung ist geeignet f├╝r fl├╝chtige Ber├╝hrungen mit kleinen Flammen, sch├╝tzt aber nicht vor Flammen oder gro├čer Hitze. Flammenhemmend bedeutet, die Schwei├čerbekleidung brennt nicht gro├čfl├Ąchig ab.
Auch handelt es sich nicht um eine elektrisch isolierende Schutzkleidung, sie mindert das Risiko eines Elektroschocks, der bei einem kurzem Spannungskontakt, bis 100 Volt unter normalen Schwei├čbedingungen entsteht.

Warum gibt es zwei Schutzklassen? ­čĺą

Das Schwei├čverfahren und die Arbeitsplatzumgebung bestimmen bei der Gef├Ąhrdungsbeurteilung die Schutzkasse.

Gef├Ąhrdung durch die Art des Schwei├čverfahren
  • Schutzklasse 1
    z.B. Gasschmelzschwei├čen, WIG-Schwei├čen, MIG-Schwei├čen (mit Schwachstrom), Mikroplasmaschwei├čen, Hartl├Âten, Punktschwei├čen, MIG-Schwei├čen (mit Schwachstrom), MMA-Schwei├čen (mit einer Rutil- umh├╝llten Elektrode).
  • Schutzklasse 2
    z.B. MMA-Schwei├čen (mit basisch oder mit Cellulose umh├╝llter Elektrode), MAG-Schwei├čen (mit CO2 oder Mischgasen), MIG-Schwei├čen (mit Starkstrom), Selbstsch├╝tzendes F├╝lldraht- Lichtbogenschwei├čen, Plasmaschneiden, Fugenhobeln, Sauerstoffschneiden, thermisches Spr├╝hschwei├čen.
Gef├Ąhrdung durch die Arbeitsplatzbedingungen
  • Schutzklasse 1
    z.B. Sauerstoffschneidemaschinen, Plasmaschneidemaschinen, Widerstands-Schwei├čmaschinen, Maschinen f├╝r thermisches Spr├╝hschwei├čen, Tischschwei├čen.
  • Schutzklasse 2
    z.B. Enge R├Ąume, ├ťberkopfschwei├čen oder -schneiden, Arbeiten in Zwangshaltungen.

Warum vereint die DIN EN ISO 11611:2015-1 so viele Normen? ­čĺą

Nur das Zusammenspiel des Materials, der N├Ąhte, des N├Ąhfadens, der Verarbeitung und des Designs bietet Schutz vor fl├╝ssigen Metallspritzern, der kurzfristigen Ber├╝hrung mit Feuer und der Strahlungshitze. Die Schutzkleidung besteht aus unterschiedlichsten Materialien die alle entsprechend genormt und gepr├╝ft sein m├╝ssen.

Welche Normen sind unter der DIN EN ISO 11611:2015-1 zusammengefasst?

Die allgemeinen Anforderungen, die nicht speziell unter die ISO 11611:2015 fallen, m├╝ssen mit der ISO 13688 konform sein. (verlinken mit ISO 13688).

Folgende Leistungsparameter dienen der Klassifizierung ­čĺą

W├Ąrme├╝bertragung oder Strahlungsw├Ąrme (DIN EN ISO 6942)
  • Klasse 1: Temperatur steigt nach 7 Sekunden um 24 ┬░C an RHTI > 7 s
  • Klasse 2: Temperatur steigt nach 16 Sekunden um 24 ┬░C an RHTI > 16 s

RHTI (radiant heat transfer index) – ├ťbertragungsindex. Ist die gemessene Zeit, bei der eine Temperaturerh├Âhung von 24 ┬░C durch strahlende W├Ąrme auf der R├╝ckseite des Materials und damit auch auf der Haut erreicht wird.

Einwirkung von Metallspritzern (ISO 9150)
  • Klasse 1: Temperatur steigt nach 15 Tropfen um 40 ┬░C an
  • Klasse 2: Temperatur steigt nach 25 Tropfen um 40 ┬░C an
Begrenzte Flammenausbreitung (DIN EN ISO 15025)
  • Kennbuchstabe A1 – 10 Sek. Fl├Ąchenbeflammung (erforderlich)
  • Kennbuchstabe A2 – 10 Sek. Kantenbeflammung (optional)
Beflammung von Material und Naht
  • A1 – Oberfl├Ąchenbeflammung
  • A2 – Kantenbeflammung
  • kein Weiterbrennen
  • keine Lochbildung
  • kein Abtropfen
  • Nachbrennzeit < 2 s
  • Nachgl├╝hzeit < 2 s Elektrischer Widerstand – Durchgangswiderstand (DIN EN 1149-2) > 105 ╬ę (bei 85% rel.
  • Luftfeuchte)

Geforderte physikalische Eigenschaften ­čĺą

Weiterrei├čfestigkeit l├Ąngs und quer (ISO 13937-2)
  • Klasse 1: mindestens 15 N
  • Klasse 2: mindestens 20 N
Zugfestigkeit textil l├Ąngs und quer (ISO 13934-1)

> 400 N

Nahtfestigkeit (ISO 13935-2)

> 225 N

Was Bedeutet in diesem Zusammenhang ÔÇ×gutesÔÇť oder vorgeschriebenes Design? ­čĺą

Das Design sorgt daf├╝r das die Schwei├čerhose – und Jacke wie ein ÔÇ×guter AnzugÔÇť sitzt.
Damit das so bleibt, muss die Bekleidung Ma├čfest sein. Einlaufen ist nur geringf├╝gig erlaubt.

Ma├č├Ąnderung Gewebe ­čĺą

Ma├č├Ąnderung bei textilen Geweben nach Vorbehandlung < 3%
Ma├č├Ąnderung bei gewirkten Materialen nach Vorbehandlung < 5% )
Die Haut ist komplett bedeckt, auch im Liegen oder wenn der Tr├Ąger sich bewegt. Ein Maurerdekoltee ist f├╝r das Schwei├čen pass├ę, es qu├Ąlt nicht nur die Netzhaut der Kollegen, ein fl├╝ssiger Metallspritzer brennt sich sofort an Ort und Stelle ein, egal wie schnell man rumspringt oder versucht den Funken aus der Hose zu bekommen. Deshalb darf Schwei├čerbekleidung keine Bewegungsfalten schlagen, in der sich gl├╝hende Metallspritzer einnisten k├Ânnen.

3. Schutzprofi-Tipp zur Schwei├čerschutzbekleidung ­čĺą

Wichtig! Auf Flammenhemmende Unterbekleidung achten. Unterw├Ąsche aus Synthetik brennt wie Zunder. Plastik schmilzt und brennt sich in die Haut ein. Ein weiteres Designplus f├╝r heile Haut ist das flammenhemmende Material und die rei├čfesten N├Ąhte. Die verdeckten Taschen und ein Kragen der den Nacken sch├╝tzt. Wichtig auch die Zugfestigkeit besonders beanspruchter Stellen wie Ellenbogen oder die Knie und die Nahtfestigkeit. Jede Vorgabe sch├╝tzt die Haut vor fl├╝ssigen Metallspritzern oder Verbrennung.

Designanforderungen an Schwei├čerschutzbekleidung ­čĺą

  • Der Abstand zwischen Knopfl├Âchern/Druckkn├Âpfen betr├Ągt maximal 150 mm
  • Rei├čverschl├╝sse verschlie├čen vollst├Ąndig alle ├ľffnungen und sind verdeckt
  • Alle Verschl├╝sse sind verdeckt
  • Verschl├╝sse sind Faltenbildungsfrei
  • Die Weitenstellung am ├ärmelb├╝ndchen ist an der Unterseite
  • ├ärmelb├╝ndchen sind ohne Umschl├Ąge
  • Die Hals├Âffnung (Kragen) ist vollst├Ąndig zu schlie├čen
  • Hosen und Overalls sind ohne Umschl├Ąge. Seitenschlitze sind verschlie├čbar und verdeckt
  • Alle Taschen sind abgedeckt
  • Taschenpatten sind 2 cm breiter als Taschen, damit die Taschenpatte nicht in die Tasche passt
  • Der Eingriffswinkel f├╝r Hosentaschen ist bei maximal 10o
  • Der Tascheneingriff bei Overalls ist gerade
  • Die Zollstocktasche hinter der Beinnaht, hat eine ├ľffnungsbreite von maximal 75 mm
  • Die Jacke muss die Hose ├╝berlappen, so weit das ein Mensch mit gestreckten Armen sich nach vorne beugen kann, bis die Fingerspitzen den Boden ber├╝hren ohne das eine L├╝cke entsteht
  • Br├╝ckenbildung zwischen der Au├čen- und der Innenseite der Kleidung z. B. durch Verschl├╝sse aus Metall, die Hitze oder Elektrizit├Ąt leiten ist verboten!

Sonderfall Schleifen ÔÇô Trennschleifen – Flexen ­čĺą

Obwohl T├Ątigkeiten mit Schleifrisiken unter die EN ISO 11611 fallen, wird nicht angegeben, welchen Schutz Schwei├čerschutzbekleidung beim Schleifen bietet. Denn es gibt keine Norm f├╝r Trennschleifen oder Flexen. Ohne Norm gibt es auch kein entsprechendes Pr├╝fverfahren.

Schwei├čerbekleidung ist f├╝r Schleifen nicht wirklich geeignet, da die Anspr├╝che die das Trennschleifen stellt besonders sind. Schleifen ist kein Schwei├čverfahren. Beim Schleifen trifft Metall, teilweise gl├╝hend mit Hochgeschwindigkeit auf Gewebe und das wieder und wieder. Das ist wie mit einer Kanone auf die Stadtmauer zu schie├čen. Die Mauer gibt irgendwann nach und bekommt L├Âcher. Intensive Schleifaktionen verschlei├čen die Bekleidung somit sehr viel schneller und machen sie f├╝r das Schwei├čen unbrauchbar.