Schwitzige Hände? Nicht mit den richtigen Unterzieh-Handschuhen 

In diesen Tagen ist es fast schon normal geworden, dass Handschuhe getragen werden, nicht nur auf der Arbeit, sondern auch im privaten Bereich. Sicher kennen einige die Thematik, dass die Hände in so machen Handschuhen anfangen zu schwitzen. Was kann man dagegen unternehmen? Die Schutzprofis haben einmal die wichtigsten Tipps zusammengestellt.

Unterzieh-Handschuhe – wer braucht sie?

In vielen Berufen ist das Tragen von Arbeitsschutzhandschuhen Vorschrift. Das kann zu einigen Herausforderungen führen, gerade wenn die Handschuhe nicht atmungsaktiv sind und bei bestimmten Temperaturen. Personen, die mit schwitzigen Händen zu tun haben, nutzen deshalb gerne Unterzieh-Handschuhe, die leicht Abhilfe schaffen können.  Nicht nur an warmen Sommertagen kann das Tragen von Arbeitshandschuhen zu einer Herausforderung werden.

„Bei hohen Temperaturen, die nicht nur durch das Wetter entstehen können, und langen Arbeitseinsätzen können schwitzige Hände entstehen“, so Sonia Niedhart (Geschäftsführung AAV GmbH) „Gerade durch die gestaute Wärme und den körpereigenen Schweiß kann es zu aufgeweichter Haut an den Händen führen. So dringen gerade Schadstoffe und auch Krankheitserreger schneller in die Haut ein.“

Belastet das Schwitzen im Handschuh die Haut?

Stellen wir uns einmal vor, dass bei einem längeren Arbeitseinsatz flüssigkeitsdichte Chemikalienschutzhandschuhe getragen werden. Bei einer längeren Arbeitsdauer mit umgangssprachlich sogenannten Gummi- oder Kunststoffhandschuhen, kommt es unumgänglich zu Schweißbildung. Da aber die Tragedauer nicht einfach verkürzt werden kann oder darf, gerade bei solchen Arbeiten, ist es von Nöten, die Haut der Hände zu schützen.

Perfekt für diesen Einsatz sind sogenannte Unterziehhandschuhe, bevorzugt aus Baumwolle. Diese atmungsaktiven Baumwoll-Handschuhe sind sehr hautfreundlich und können auch im Bereich Feuchtigkeitsausgleich punkten. Bei Bedarf kann zudem einfach das Unterziehpaar getauscht werden. Für den Fall der Fälle gibt es auch Aufhängevorrichtungen, die es dem Nutzenden ermöglichen, die Handschuhe zum Trocknen aufzuhängen. Dies ist aber nicht in jeder Branche oder bei jeder Anwendung sinnvoll oder möglich.

Hautschutzmittel gegen die Hauterweichung

Viele Arbeitsschutzhändler raten von der Benutzung spezieller Hautschutzmittel, die die Hauterweichung durch das Schwitzen in Handschuhen verringern sollen, ab. Nach laufenden Studien liegt bis dato kein überzeugendes Ergebnis vor, die eine Schweißreduzierung beweist.

Nach getaner Arbeit sollte ein besonderes Augenmerk auf die Pflege und die Regeneration der Haut gelegt werden. Bei der Hautpflege der Hände sollte auf eine gute Bilanz von Feuchtigkeit und Fett geachtet werden, so dass die Haut auch vor dem nächsten Arbeitseinsatz wieder gut geschützt und erholt ist.