Wann sollten Schutzhandschuhe getragen werden und wann nicht?

Der wichtigste Grund, um Schutzhandschuhe zu tragen, ist der Schutz der Hände vor Gefahren (vor allem mechanische, chemische und biologische Gefährdungen). Daneben spielt der Schutz eines empfindlichen Produktes vor Kontamination eine wichtige Rolle.

Hände vor Gefahren zu schützen ist äußerst sinnvoll

Handverletzungen sind die häufigsten betrieblichen Verletzungen. Die Berufsgenossenschaften rechnen mit ca. 40% Anteil an der Gesamtzahl aller betrieblichen Unfälle, ein Handschuhhersteller rechnet selbst mit 60%. Die menschliche Hand ist ein biologisches Wunderwerk, allein 27 der 206 Knochen des menschlichen Skeletts sind Handknochen. Verletzungen der Hand führen schnell zu großen persönlichen Einschränkungen, gesundheitlichen Folgeschäden und hohen Kosten. Man sollte auch nicht die im nicht-gewerblichen Bereich auftretenden Handverletzungen unterschätzen. So gesellen sich zu den ca. 466.000 beruflichen Handverletzungen noch 130.000 Handverletzungen bei der Gartenarbeit zu Hause. Die Hände vor Gefahren zu schützen ist also äußerst sinnvoll.

Unfälle durch das Tragen von Schutzhandschuhen vermeiden

Viele Unfälle lassen sich durch das Tragen geeigneter Handschuhe vermeiden. Sollte die Hand durch mechanische Einwirkung bedroht sein, so ist das Tragen von Schutzhandschuhen geboten. Diese Handschuhe müssen in der Europäischen Union zwingend nach EN 388 zertifiziert sein. Die einzigen Ausnahmen vom Tragen von Schutzhandschuhen abzusehen, sind Arbeiten an sich drehende Maschinen, welche durch die Einzugsgefahr schwerste Verletzungen hervorrufen können und daher ohne Handschuhe zu bedienen sind. In gleicher Weise höchst gefährlich ist die Arbeit mit behandschuhten Händen beim Umgang mit Bandsägen, Winkelschleifern und bestimmten Bohrern. Hierbei ist das Tragen von Schutzhandschuhen kontraproduktiv. Andererseits ist die Gefährdung der Hände durch Hitze und Kälte im betrieblichen Bereich eine zwingende Situation für das Tragen geeigneter, genormter Schutzhandschuhe. Das gleiche gilt für chemische Gefährdungen. Bei Arbeiten im Betrieb mit Gefahren durch Chemikalien auf das Tragen von Handschuhen zu verzichten, ist verantwortungsloser Leichtsinn. Die verwendeten Handschuhe müssen gegen die spezifische Gefährdung geeignet und nach EN 374 zertifiziert sein. Das Festlegen des zu verwendenden Schutzhandschuhs ist die Aufgabe des Sicherheitsingenieurs oder Arbeitgebers.

Schutzhandschuhe tragen zur eigenen Sicherheit

Biologische Gefährdungen sind ebenfalls ein unumgänglicher Bereich für den Einsatz von Schutzhandschuhen. Hier kann auch der große Bereich der Gefahren in medizinischen Bereichen genannt werden. Man denke im Extremfall an Gefahren durch Keime, Bakterien und Viren. Stichworte können hier Ebola, HIV und MREs (multiresistente Erreger) sein. Hier kommen wir in die Domäne der Einmalhandschuhe. Eine Infektion kann durch derartige Erreger leicht tödlich enden. In manchen Situationen werden darum Handschuhe „gedoppelt“, so dass selbst bei Zerstörung des äußeren Handschuhs immer noch ein Schutz besteht.

Produktschutz durch das Tragen von Schutzhandschuhen

Produktschutz ist vor allem in sensiblen Bereichen erforderlich. Hierzu zählen z.B. Bereiche wie Mikroelektronik, Reinraum und Pharmaindustrie. Es reichen oftmals kleinste Verunreinigungen, um ein Produkt unbrauchbar zu machen. Das zu verhindern geschieht dann durch das Tragen von Einmalhandschuhen (oftmals steril). In der Lebensmittelindustrie werden regelmäßig Handschuhe eingesetzt, um eine Kontamination von Nahrungsmitteln zu vermeiden. Solche Handschuhe müssen für die Verwendung im Umgang mit Lebensmitteln zertifiziert sein. Niemand akzeptiert, dass Früchte, Gemüse und Salate verunreinigt sind durch Keime, die durch die Hände übertragen werden.

Die Schutzprofis regen zur Akzeptanz von Schutzhandschuhen an

Es ist deutlich, dass es sehr viele Situationen in der Arbeitswelt gibt, in denen zwingend Handschuhe getragen werden müssen. Obwohl das so ist, gibt es hin und wieder Akzeptanzprobleme. Ohne Handschuhe zu arbeiten ist oftmals scheinbar komfortabler. Vielfach liegen die Gründe für geringe Akzeptanz in der falschen Anleitung für das Tragen von Schutzhandschuhen. Die Hände müssen vor dem Anziehen der Handschuhe gewaschen und gut abgetrocknet werden. Die Größe muss für die Hand des Trägers die richtige sein. Ebenso wichtig is das richtige Anziehen des Handschuhs (vom Rand her), so dass dieser nicht reißt. Man beachte auch das richtige Ausziehen des Schutzhandschuhs. Es muss auf jeden Fall eine Sekundärkontamination der Hand durch falsches Ausziehen vermieden werden. Hält man sich an diese einfachen Regeln, so werden sich in der Praxis auch viel weniger Akzeptanzprobleme ergeben.

>> Hände gut, alles gut <<